Urbane Grenzen finden und über­winden
Politechnika Gdańska
Prof. Dr. Piotr Lorens
Prof. Dr. Izabela Mironowicz
Katedra Urbanistyki i Planowania Regionalnego

Der Kurs wurde so konzi­piert, dass die Studenten sich der städ­ti­schen Gräben bewusst werden, die in verschie­denen Kontexten inner­halb der zeit­ge­nös­si­schen Städte auftreten, sowie der Art und Weise, wie man mit diesen Gräben umgeht, wobei Instru­mente aus der Archi­tektur, dem Städ­tebau und der Planung einge­setzt werden. Die während des Kurses unter­suchten Themen sind Teil des Diplom­kurses im Master­stu­di­en­gang Archi­tektur geworden. Auf der Grund­lage der allge­meinen Skizze der Themen (wie von der TU Berlin zur Verfü­gung gestellt) sowie der Analyse der zeit­ge­nös­si­schen städ­te­bau­li­chen Doku­mente (wie z.B. die Euro­päi­sche Stadt­ent­wick­lungs­agenda und / oder die Leipzig-Charta) soll jeder der Studie­renden seine eigene Fall­studie auswählen und das mit diesem Thema verbun­dene Problem der „urban divide“ defi­nieren. Auf dieser Grund­lage soll ein kurzes Projekt entwi­ckelt werden, das folgende Elemente umfasst:

 

  • Auswahl, Beschrei­bung und Begrün­dung der „Grenz­stadt-Fall­studie“ – mit der starken Präfe­renz gegen­über den Fällen, die mit den Diplom­ar­beiten der Studenten verbunden sind;
  • Defi­ni­tion der „städ­ti­schen Spal­tung“, die mit der ausge­wählten Fall­studie verbunden ist – und Refle­xion über die Art und die Probleme, die mit dieser „Grenz­stadt­frage“ verbunden sind; diese „städ­ti­schen Tren­nungen“ können sowohl mit physi­schen, ökolo­gi­schen, sozialen und/​oder wirt­schaft­li­chen Aspekten des jewei­ligen städ­ti­schen Umfelds verbunden sein;
  • Vorschlag, wie mit diesen „Grenz­stadt­pro­blemen“ umge­gangen werden kann – d.h. wie die Probleme gelöst und „städ­ti­sche Tren­nungen“ über­wunden werden können; in dieser Phase sind Hinweise auf andere Fälle/​Projekte will­kommen;
  • Konzept/​Vorschlag der Lösung für den ausge­wählten Ort / das ausge­wählte Problem – in Form eines klaren Konzepts / einer klaren Idee / Stra­tegie, die in dem jewei­ligen Umfeld einge­setzt werden kann;
  • Anord­nung des archi­tek­to­ni­schen / städ­ti­schen Grund­risses, der die Über­set­zung der iden­ti­fi­zierten Lösung in die mögliche räum­liche Inter­ven­tion am ausge­wählten Ort darstellt.